INTERAKTION & MIKROPOLITIK IN GREMIEN

Gremienarbeit im Wissenschafssystem biasfrei gestalten

Gremien sind (nicht nur in der Hochschule) eine Arena zur Verteilung von Ressourcen, Positionen und legen u.U. Grundlagen für Karrierechancen. Ein Genderbias in diesen Aushandlungsprozessen bedeutet, dass die Aufmerksamkeit, Bedeutsamkeit und Teilnahme an wichtigen Entscheidungsprozessen nicht geschlechterdemokratisch geregelt ist, sondern informelle Netzwerke diese Entscheidungsprozesse vorab regeln. Diese mikropolitischen Prozesse gilt es zu verstehen und partiell mit zu gestalten. In diesen Workshops  können Sie die Kategorie Gender im professionellen Kontext reflektieren. Sie lernen das Potenzial einer Vielfalt subjektiver Geschlechterbilder in den verschiedenen Rollen von Vorgesetzten, Kolleg*innen, Mitarbeitenden besser zu erfassen, um eine geschlechtergerechte Handlungskompetenz zu entwickeln. Sie können erproben, was mögliche Taktiken der Interaktion in den Gremien sind und mikropolitische Wirkungen verstehen, wie die Bildung von Allianzen, oder taktische Abgrenzungen, bzw. die  Gestaltung von Netzwerken zur Durchsetzung von (hochschul)politischen Zielen.

Diese Workshops bestehen aus Informations- Trainings- und Coachinganteilen. Sie erproben sowohl Instrumente zur Erweiterung Ihrer Interaktionsfähigkeit, erhalten fundierte Informationen zum Verständnis dieser Prozesse, als auch Raum für eigene Reflexionen Ihrer Haltung.